Aller Anfang ist LEICHT: das Editorial

spring-442021_1280

Tipps für ein spannendes Editorial

Zuallererst: Brauchen Sie überhaupt ein Editorial? 

Sollten Sie sich diese Frage stellen, lautet die Antwort immer „Ja!“. Das Editorial mit seiner direkten Anrede und ein paar einführenden Zeilen macht etwa ein digitales Medium wie den Newsletter erst persönlich.

Das Editorial (engl.) ist zwar in erster Linie das Vorwort des Herausgebers in einer Zeitschrift oder der Leitartikel einer Zeitung (Hauptbedeutung), aber es findet sich auch in Broschüren oder Newslettern. Insbesondere in den amerikanischen Medien gibt das Editorial meist die Meinung des Herausgebers (oder der Chefredaktion) wieder, wie etwa bei Wahlempfehlungen. In Europa ist das eher unüblich. Erstmals hat die Financial Times Deutschland vor der Bundestagswahl 2002 mit diesem „Tabu“ gebrochen.

Was steht in einem Editorial? Wie soll es geschrieben sein? 

In der Kürze liegt auch hier die Würze. Nutzen Sie das Editorial, um sich positiv abzuheben und schaffen Sie Aufmerksamkeit. Führen Sie Ihre Leser kurz und verständlich zum Inhalt. In der Einleitung haben Sie die Möglichkeit, Ihre Leser/innen persönlich anzusprechen und Ihnen zu erklären, warum das Medium  das Thema (oder die Themen) behandelt.

Vermeiden Sie jedoch reine Inhaltsaufzählungen oder sich wiederholende Phrasen. Schwer verfolgbare Spannungsbögen sind ebenso ein No-Go. Heben Sie den Nutzen für die Zielgruppe hervor und kommen Sie schnell zum Punkt!

Als Aufhänger eignen sich:
• griffige Fragen
• Mottos, einfache Zitate oder Sprichworte
• persönliche Grußworte, je nach Thema
• Überraschung, die Spannung erzeugt
• Vergleiche oder auch Beispiele
• nützliche Tipps und Tricks

Nützliche Tipps – folgen sofort:
Sprechen Sie den Leser direkt an! Überraschen Sie mit etwas Neuem oder einer ungewöhnlichen Sichtweise. Provozieren Sie auch einmal. Machen Sie zum Beispiel eine Aussage, die auf Widerspruch stoßen könnte – jedoch mit Maß und Ziel. Bringen Sie ein packendes Zitat, das Ihre Thesen untermauert. Treten Sie vor allem in Dialog mit Ihren Empfänger/innen. Stellen Sie etwa eine Frage. Damit fühlt sich die Leserin oder der Leser einbezogen, und er oder sie wird vor allem zum Nachdenken angeregt – eine Aktivität, die zum Weiterlesen animiert.


Unser kommfit-Beispiel für einen Kunden:

EDITORIAL FÜR „HOHE ZEITEN“:

In Filmen laufen Hochzeiten oft nicht ganz nach Plan ab.
Das kann mitunter amüsant sein: Ein zerrissener
Schleier, fehlende Ringe, eine nicht durchdachte
Ansprache oder sogar Pferde, die durchgehen.
Die Botschaft für eine gelungene Hochzeit – gerne
untermalt mit ausgewählten Momenten aus Film und
Fernsehen – muss lauten: Professionalität beim
Planen und Umsetzen.

»Trauen kommt von Vertrauen« – dieses Versprechen
lösen wir für alle Ihre Wünsche hoch über xy ein.
Hier, auf unserer Burg, feiern Sie Ihre Hochzeit in
traumhaft gestalteten, ritterlichen Räumlichkeiten
und werden von unseren erfahrenen Event­- und
Hochzeitsmanager/innen vor und während Ihres
ganz speziellen Festes begleitet –  immer verlässlich und
mit Liebe zum Detail.

Auf Burg XXX wird Ihr Fest zu einem
individuellem Erlebnis für Hochzeitspaare und
deren Gäste. Auf den folgenden Seiten beantworten
wir Ihnen grundsätzliche Fragen zur Hochzeit auf
der Burg. Und selbstverständlich sind wir jederzeit für Ihre
persönliche Anfrage da. Am Ende müssen Sie nur noch »Ja«
sagen –  um den Rest kümmert sich
unser Team.

Ihr XXX
(Unterschrift)